Die Waldenser aus dem Piemont war das diesjährige Thema, um das sich die fünfte Auflage der Treffen unter dem Motto „Stimmen des Exils" auf dem Weg „Auf den Spuren der Hugenotten" in Frankreich drehte.

Exil – das ist die Erinnerung an die Flucht der Hugenotten und Waldenser, die die Täler der Dauphiné und des Piemont über Genf in Richtung Deutschland verlassen haben.

Heute erhält die Geschichte dieses Exils und dieser Flüchtlinge mit jedem Tag einen engeren Bezug zu den aktuellen Geschehnissen. Interne Konflikte zwischen gesellschaftlichen Gruppen verschärfen soziale, religiöse und politische Positionen und lassen gleichzeitig Verfolgung, Aufbruch und Migration wie auch Probleme der Einwanderung und Integration entstehen.

„Stimmen" – das sind Erzählungen des Theaters, Lesungen , Vorträge, Lieder, geführte Besichtigungen, Treffen und Austausche.

2015 war der Verein „Novelles du conte" (d.h. „Neuigkeiten vom Erzählen") Träger der Verasntaltung „Voix d'Exils".

Die mehrtägige Kulturwanderung startete am 15. Oktober in Bourdeaux, wo nach offiziellem Beginn in der Mediathek eine Ausstellung über die Waldenser gezeigt wurde. Zwei professionelle Schauspieler führten anschließend eine szenische Lesung nach dem Fluchtbericht „Exil-Reise" von Alexis Muston auf, gefolgt von einer Diskussion zwischen Zuhörern und Vortragenden.

Am zweiten Tag, 16. Oktober, ging es von Saoû über Francillon nach Le Poet Celard. Unter reger Teilnahme von schweizerischen Vertretern der Stiftung VIA und italienischen Waldenser-Vertretern führte die Wanderung zunächst nach Francillon, wo ein Vortrag über Pedrus Waldus in die Waldensergeschichte einführte.

In Poet-Celard wurden die Teilnehmer über das im 16. Jahrhundert stattgefundene Massaker an den Waldensern im Luberon informiert. In der Dorfkirche wurde die Ausstellung „Waldenser in Uruguay" gezeigt, und schließlich wurde von Schauspielern des Vereins „Novelles du conte" ein Theaterstück zur Antigone-Thematik aufgeführt.
Am 17. Oktober brach die Wandergruppe in Richtung Vescle auf, teilweise unterstützt von einem Bustransfer. Verschiedene Kulturveranstaltungen (Film, Bericht über die gegenwärtige Situation der Waldenser im Piemont, Chorgesang der piemontesischen Chorgruppe des Germanasca-Tals, Dorf- und Schlossbesichtigungen) führten immer wieder zur Thematik „Waldenser" hin. Den ganzen Tag begleiteten und interviewten Reporter eines Radiosenders die Wanderer.

„Voix d'Exils 2015" endete am 18. Oktober mit einer offiziellen Schlussveranstaltung in Dieulefit, untermalt von den Vorführungen des piemontesischen Waldenserchors.

Übersetzung des Berichts der Veranstalter: Renate Buchenauer

  • 2015_Stimmen_des_Exils