Neuigkeiten

Die Europarat-Kulturrouten trafen sich zum diesjährigen Advisory-Forum in Görlitz

Das diesjährige Advisory Forum konzentrierte sich auf die Synergien zwischen Kulturrouten und weiteren europäischen und internationalen Projekten (Kulturerbejahr, UNESCO-Stätten). Es wurden zahlreiche Beispiele für gute Zusammenarbeit und weitere Möglichkeiten in der Zukunft referiert.

Der Hugenotten- und Waldenserpfad war als Referent zu diesem Forum an zwei Veranstaltungen eingeladen. Stellvertretende Vorsitzende Dorothe Römer berichtete zum einen im Roundtable 1 : Hier ging es im Wesentlichen um das Zusammenspiel der Europarat-Kulturrouten mit den Programmen und Aktionenzur Bewahrung des Europäischen Kulturerbes um bestehende und mögliche Initiativen für künftige Synergien beider Ebenen. Gefragt sind gute Praxisbeispiele, im Mittelpunkt standen dabei das Europäische Kulturerbeseigel und das Europäische Kulturerbejahr 2018 und die Finanzierungsmöglichkeiten durch das EU-Programm „Culture“.

Dorothe Römer stellte die Aktivitäten des Hugenotten- und Waldenserpfads im Europäischen Kulturerbejahr „Sharing Heritage 2018“ in vier Kapiteln vor:

1. Geführte Touren kombiniert mit

Lesungen und Storytelling stehen im Mittelpunkt sowie die Möglichkeit, inhaltliche und zielgruppenorientierte Schwerpunkte zu legen (z.B. historisch-authentische Flucht-Berichte oder Märchen). Für Kinder und Jugendliche werden Animationen durch “Schauspielern”, praktische Mitmach-Aktionen, die Anlage von Geocaches und eigene Theater-Kreationen umgesetzt.

Synergien mit dem Landesamt für Denkmalpflege im Kulturerbejahr ergeben sich durch geführte Bus- und Wanderexkursionen zu Hugenotten- und Waldenserorten.

2. Seminare: Austausch von Wissenschaftlern und Praktikern

  • Tagung "Wandern auf Hugenotten- und Waldenserwegen vom 19.-21. Jahrhundert" im Deutschen Waldenserzentrum in Ötisheim-Schönenberg
  • Workshop "Das Kulturerbe Sprache: das waldensische Patoua in Baden-Württemberg und im Piemont“ in Wiernsheim-Serres
  • Tagung „Wandern und Märchen“ in der Stadt Hanau

3. Jugendwanderung mit Erarbeitung eines Radio-Features als „Hörreise“

4. Das Treidelkahn-Projekt

Mit Inszenierung der vier Treidelkähne, mit Schwerpunkt auf dem Bad Karlshafener Geschichten-Kahn.

In der folgenden Pause gab es viele Gespräche mit interessierten Teilnehmern am Infostand unserer Kulturroute.

Im Roadmap-Workshop 2 ging es um Synergien und Kooperationen auf nationaler und regionaler Ebene.

Dorothe Römer konzentrierte sich in einem Impulsreferat auf

  • die besondere Wahrnehmung der lokalen Akteure,
  • die Stärkung nationaler Kulturroutennetzwerke,
  • die politische Einflussnahme auf schulische Lehrpläne (besseren Zugang zu Schule)

und

  • die Bereitschaft zur Öffnung (im Herzen und im Geiste) für den Orient und Afrika.

Die Reaktionen auf diesen Beitrag waren außerordentlich zahlreich und positiv.

Dorothe Römer nahm auch am Routes4U-Seminar teil.

Dieses Programm erscheint ideal für den Hugenotten- und Waldenserpfad zu sein. Gesucht werden Kulturrouten und ihre Projekte, insbesondere im Alpenraum.

Es wurde eine neue Kulturrouten-App auf der Tagung vorgestellt: Ein unschlagbar einfach zu benutzendes mobiles Geoinformationssystem, das Wanderer und anders Reisende auf unserer Route außerordentlich dienlich sein könnte.

Während des internen Treffens der Kulturrouten wurde ausserdem eine neue Task Force gewählt. Die Koordination bleibt im Amt: Inger Harlevi (Hanse).

Weitere Mitglieder: Miguel Angel Martin Ramos (Carl V), Raffaella Caria (Thermal Towns), Hans Morten Lovrod (St Olav), Karline Fischer (Via Regia).

Weiterhin soll es neben dem Sommer-Seminar und dem Advisory-Forum künftig noch eine dritte Möglichkeit für die Routen geben, sich zu treffen.

Christian Brochier (Stevenson Route) berichtete von den gemeinsamen Projekten/Ideen unserer Route in Frankreich. Eine Zusammenarbeit unserer beiden Routen in den Cevennen wird besonders auch von Stefano Dominioni, dem Geschäftsführer des Instituts der Europäischen Kulturrouten in Luxemburg begrüßt.

Gruppenbild der TeilnehmerInnen  des diesjährigen Advisory-Forums in Görlitz